Herzlich willkommen beim ISTN Koblenz

Ihr Institut für Systemisches Arbeiten und berufliche Weiterbildung


17./18. Juni 2021 – Einführung / Fortbildung in die Systemische Traumapädagogik – Andrea Galitz, Vallendar

26. Juni 2021 – verlegt auf den 12. Februar 2022 – Ein systemischer Blick auf den Schmerz – Dr. Eva Zöller, Vallendar

30. Juni 2021 – Burn IN statt Burn OUT – mit der Marte Meo Methode© den Arbeitsalltag achtsamer UND zugleich wirkungsvoller gestalten – Britta Becker, Vallendar

02. Juli 2021 – Selbstwirksamkeit und emotionale Entlastung mithilfe der Klopfakupressur, Vortrag zur Info, 17 Uhr – online – Margarete Herrig, Vallendar

03. Juli 2021 – Grenzen spüren – in Beziehung treten – Katharina Domogalla, Iwona Engers, Andernach


Veranstaltungsreihe „Zu Gast in Koblenz“ – gemeinsam mit der DGSF

DGSF-Fachtag

6. Juli 2021 – Menschenwürde und Scham

Dr. Stephan Marks, Stegen (bei Freiburg), in Vallendar

DGSF-Fachtag/Workshop am 06. Juli 2021, 9.00 – 17.00 Uhr, Forum Pallotti in Vallendar.

„Scham ist eine schmerzhafte, oft übersehene Emotion, die in jeder Begegnung, in jeder Arbeit mit Menschen akut werden kann.
Unerkannte Schamgefühle können z.B. zu Depression, Rückzug oder Sucht führen – oder in Zynismus, Trotz oder Aggression umschlagen. Daher ist es für alle, die mit Menschen arbeiten, wichtig, Scham zu erkennen und konstruktiv mit ihr umgehen zu können. Denn sie ist zwar schmerzhaft, hat aber auch positive Aufgaben: Scham ist, nach Leon Wurmser, die Hüterin der Menschenwürde.“

In der Fortbildung werden (aus Sicht von Psychologie, Sozialpsychologie und Gehirnforschung) die grundlegenden
Informationen über Scham vermittelt. Daran anknüpfend wird die Bedeutung des Themas erarbeitet: für die eigene Person, für die jeweilige Arbeit mit Menschen und für die Rahmenbedingungen dieser Arbeit.

Dr. Stephan Marks
Sozialwissenschaftler, Supervisor und Sachbuch-Autor. Er bildet seit vielen Jahren Berufstätige, die mit Menschen arbeiten, über Menschenwürde und Scham fort. Stephan Marks leitete das Forschungsprojekt „Geschichte und Erinnerung“.

Veröffentlichungen:
• Scham – die tabuisierte Emotion, Patmos Verlag 2017 (7. Auflage)
• Warum folgten sie Hitler? Die Psychologie des Nationalsozialismus, Patmos Verlag 2017 (4. Auflage)
• Die Würde des Menschen ist verletzbar, Patmos Verlag 2017 (2., völlig überarbeitete Neuauflage des Buches „Die Würde des Menschen oder der blinde Fleck in unserer Gesellschaft “)

TN-Gebühr:   110,- € (ohne Übernachtung) (DGSF-Mitglieder 100,- €, Teilnehmende und Ehemalige unserer längerfristigen Weiterbildungen 90,- €)
Die Veranstaltung wurde durch die Landespsychotherapeutenkammer RLP mit 11 Punkten anerkannt.

Anmelden     


09./10. Juli 2021 – Selbstwirksamkeit und emotionale Entlastung mithilfe der Klopfakupressur – Margarete Herrig, Vallendar


Veranstaltungsreihe „Zu Gast in Koblenz“ – gemeinsam mit der DGSF

DGSF-Fachtag

05./06. August 2021 – Verstehen ≠ Vor(ur)teil: Beratungsmethoden, die Horizonte erweitern und Selbstorganisation von Klient*innen anregen

Karin Nöcker und Dr. Jens Förster, Frechen/Köln, in Vallendar

DGSF-Fachtag/Workshop am 19./20. April 2021, jeweils 9.00 – 17.00 Uhr, in der Bildungsstätte Marienland, Vallendar.

Probleme/ Störungen werden häufig aktiv durch Beobachtung und Bewertung hergestellt. Letztendlich entscheidet der Beobachter oder die Beobachterin und zieht eine Grenze zwischen Problem/ Nicht-Problem, Krankheit/ Gesundheit. Man könnte auch sagen, ohne bewertende Beobachtungen keine Probleme oder Symptome.

Häufig „befeuern“ Vorurteile oder auch das „Wissen um ein Problem“ solche negativen Beobachtungsschleifen und beeinflussen unsere Hypothesenbildung, die wiederum Grundlage für Fragen und Interventionen ist. 

In diesem Workshop wollen wir uns sowohl mit der Vorurteilsbildung beschäftigen und ihre Auswirkung auf beraterische Prozesse, sowie der Nützlichkeit von Black-Box Methoden. Dies sind Methoden, mit deren Hilfe Lösungsräume eröffnet und die Selbstorganisation angeregt werden, ohne dass die Beraterin oder der Berater das Problem kennt.

Im Fokus stehen diese Fragen: Welche Beratungsmethoden helfen, mögliche Verzerrungen durch Vorurteile/Stereotype zu reduzieren? Wie können unbewusste Prozesse der Bewertung bewusst als Möglichkeiten in Beratung und Therapie genutzt werden, um Nützlichkeit zu erhöhen? Wie können Klient*innen unterstützt werden, eigenen Landkarten zu folgen oder neue zu erfinden?

Karin Nöcker, Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin. Seit 1998 Dozentin am IF Weinheim: Institut für Systemische Ausbildung und Entwicklung in den Bereichen Beratung, Therapie, Coaching und Supervision. Seit 1994 eigene Praxis. Mitglied der Lehrpraxis molter nöcker networking-systemisches Design und Management www.molter-noecker-networking.de

Jens Förster ist Direktor des „Systemischen Instituts für Positive Psychologie“ in Köln und Dozent am IF Weinheim. Er war von 2001 – 2017 Professor der Sozialpsychologie und ist Autor, Forscher und Speaker zu Themen wie Systemisches Handeln und Denken, Vorurteile, Selbstregulation, Lebensziele, Sinngebung, Krisenintervention, Priming und Embodiment und er ist Redakteur der Fachzeitschrift „systhema“. https://www.systemisch-positive-praxis-koeln.de

TN-Gebühr: 230,- € (ohne Übernachtung) (DGSF-Mitglieder 210,- €, Teilnehmende und Ehemalige unserer längerfristigen Weiterbildungen 190,- €).

Die Veranstaltung ist als Fortbildung von der Landespsychotherapeutenkammer RLP mit 22 Punkten anerkannt.

Anmeldung


07. September 2021 – Infoabend Anke Kaiser und Frank Steffens, Vallendar

09. September 2021 – Wer ist hier Herr im Haus? – Anke Brühl-Tschuck, Horst Lempart, Vallendar

10. September 2021 – Zusatz-Supervision – Anke Kaiser, Vallendar/Koblenz

10. – 12. September 2021 – Die therapeutische Nutzung und Wirkung von Ritualen Dirk Morschhäuser, Frank Steffens, Vallendar

10./11. September 2021 – Systemisch in neun Feldern gedacht – Horst Lempart, Vallendar

11./12. September 2021 – Feldenkrais systemisch erleben – Manfred Kruppa, Vallendar

17./18. September 2021 – Systemische Praxis mit Kindern und Jugendlichen – Leonie Dortschy, Vallendar


Veranstaltungsreihe „Zu Gast in Koblenz“ – gemeinsam mit der DGSF

DGSF-Fachtag

20./21. September 2021 –Notfallschaltung und kein Ende? Arbeit mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen

Alexander Korittko, Hannover, in Vallendar

DGSF-Fachtag/Workshop am 20./21. September 2021, jeweils 9.00 -17.00 Uhr, im Forum Pallotti, Vallendar

Bei Kindern und Jugendlichen beeinflusst traumatischer Stress in Form von Vernachlässigung, Misshandlung und anderen Formen von Gewalt die im Wachsen befindliche Struktur des Gehirns und führt zu einer häufigen Nutzung der so genannten Notfallschaltungen des Gehirns: Flucht, Kampf, Erstarrung, Tot-stell-Reflex. Sie fallen dann als Menschen auf, die später auch bei kleinsten Belastungen extreme Phänomene der Über- oder Untererregung zeigen, die in der Sprache der Psychotraumatologie als „Hyperarousal“ und „Dissoziation“ bekannt sind.

Es wird vorgestellt, wie neben äußerer Sicherheit Interventionen dazu führen können, dass Jugendliche lernen, ihre Affektregulierungsstörungen in den Griff zu bekommen und selbst erwirken können, dass Gefühle aus der Vergangenheit ihnen nicht mehr das Leben im Hier und Jetzt verderben. Am zweiten Tag stehen traumatisierte Kinder im Mittelpunkt. Sie erhalten mit der Trauma-Erzählgeschichte eine Hilfe dabei, unverständliche Erlebnisse und Gefühle einzuordnen. Bei außerfamiliären Traumata kann mit der gesamten Familie in strukturierter Form mit der BASK-Methode gearbeitet werden. Alle vorgestellten Interventionen werden an diesen beiden Tagen gezeigt und in Kleingruppen erprobt.

Alexander Korittko, Dipl. Sozialarbeiter, Paar- und Familientherapeut, Systemischer Lehrtherapeut und Lehrsupervisor (DGSF); 37 Jahre in einer kommunalen Jugend- Familien- und Erziehungsberatungsstelle in Hannover tätig gewesen, Mitbegründer des Zentrums für Psychotraumatologie und traumazentrierte Psychotherapie Niedersachsen (zptn).

Veröffentlichungen:

  • „Traumatischer Stress in der Familie“, mit K.H. Pleyer, Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen, 4. Auflage 2014
  • „Posttraumatische Belastung bei Kindern und Jugendlichen“, Carl Auer, Heidelberg, März 2016
  • „Traumafolgen in der Erziehungsberatung“, Beltz, Weinheim 2019

Die Veranstaltung ist als Fortbildung von der Landespsychotherapeutenkammer RLP mit 22 Punkten anerkannt.

TN-Gebühr: 230,- € (ohne Übernachtung) (DGSF-Mitglieder 210,- €, Teilnehmende und Ehemalige unserer längerfristigen Weiterbildungen 190,- €)

Anmelden


24./25. September 2021 – Selbstwirksamkeit und emotionale Entlastung mithilfe der Klopfakupressur – Margarete Herrig, Vallendar

01./02. Oktober 2021 – Impact-Techniken für Systemische Therapie, Beratung und (im) Coaching – Horst Lempart, Vallendar

Veranstaltungsreihe „Zu Gast in Koblenz“ – gemeinsam mit der DGSF

DGSF-Fachtag

5. November 2021 – Kinder in der Familientherapie, Eltern in der Kindertherapie – wer ist zu viel, wer fehlt? Ein integrativer Ansatz: Kinderorientierte Familientherapie aus Skandinavien.

Bernd Reiners, Roetgen (bei Aachen), in Vallendar

DGSF-Fachtag/Workshop am 05. November 2021, 9.00 – 17.00 Uhr, im Forum Pallotti, Vallendar.

Kinder werden nicht regelmäßig an Familiengesprächen beteiligt. Umgekehrt bleiben in der Kindertherapie häufig die Eltern „außen vor“. Es gibt eine Methode aus Skandinavien, der es besonders gut gelingt, die Kooperationen der Generationen zu verbessern: Die Kinderorientierte Familientherapie (KOF).

Eltern und Kind treffen sich zum gemeinsamen freien Spiel mit der/des Therapeut*in, gerne mit Holzfiguren im Sandkasten. Das Spiel spiegelt sowohl das Innenleben des Kindes als auch die Beziehungsmuster der Familie.

Das Besondere im Vergleich zum klassischen therapeutischen Spiel ist die Beteiligung der Eltern und die aktive Rolle der/des Therapeut*in. Ihr/ihm geht es um das Verstehen der Muster, jedoch auch um die Unterstützung der familiären geglückten Interaktion, um gemeinschaftliche Handlung, die Spaß macht und – ganz nebenbei – Bindung fördert. Darüber hinaus kann im Nachgespräch mit den Eltern das eher reflexive Bedürfnis der Eltern nach Verstehen des kindlichen Verhaltens sowie ihrer eigenen Verhaltensmöglichkeiten befriedigt werden.

KOF eignet sich sowohl als Behandlungs- als auch als Untersuchungsmethode. Auch in psychiatrischen und familienrechtlichen Fragestellungen wird es verwendet. Der Fachtag stellt die Methode anhand einiger Fallvignetten vor. Zentrales Element wird ein Rollenspiel des Referenten mit einer Beispiel-Rollenfamilie aus den Reihen der Teilnehmer sein.

Ausführliche Informationen über KOF findet man unter www.kinderorientierte-familientherapie.de 

Bernd Reiners, Dipl.-Psych., Paar-, Familien- und Lehrtherapeut für systemische Therapie (DGSF), Lehr-Supervisor (DGSv), europäisches Zertifikat für Psychotherapie (ECP), Lehrtherapeut für kinderorientierte Familientherapie (DGKOF), lernte KOF 2004 in Schweden kennen.

Literatur:

Reiners, B. (2013/2019). Kinderorientierte Familientherapie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Reiners, B. (2006). Kinderorientierte Familientherapie – eine neue Methode aus Skandinavien zur besseren Integration jüngerer Kinder in die Familientherapie. Kontext, Zeitschrift für Systemische Therapie und Familientherapie, 37 (4), S. 349-359. (auch als Download auf der Seite der DGSF)

Teilnahmegebühr: 110,- € (DGSF-Mitglieder 100,- €, Teilnehmende in unseren längerfristigen Weiterbildungen und Ehemalige 90,- €). Die Veranstaltung wurde als Fortbildung von der LPK-RLP mit 11 Punkten anerkannt.

Die Veranstaltung ist von der Landespsychotherapeutenkammer RLP als Fortbildung mit 11 Punkten anerkannt.

Anmelden


12./13. November 2021 – Von der Haltung zur Methode – Sandra Wichter, Renate Mücke, Vallendar

12./13. November 2021 – Einführung in die Systemische Beratung – Anne-Rose Marchner, Madeleine Stein, Vallendar

13./14. November 2021 – Selbsterfahrung / Familien-/ Herkunfts(re)konstruktion – Frank Steffens, Vallendar

16. November 2021 – Umgang mit psychischen Störungen im systemischen Kontext – Ute Michaelis, Vallendar

19. November 2021 – Wer ist am Set??? – Leonie Dortschy, Vallendar

20. November 2021 – Wenn hören alleine nicht reicht … – Christian Haas, Vallendar

20./21. November 2021 – Einblick in die dialogische Netzwerkarbeit bei psychischen Krisen (Offener Dialog) – Janine Lauer, Julia Bröhling-Kusterer, Vallendar

25./26. November 2021 – Einführung / Fortbildung in die Systemische Traumapädagogik – Andrea Galitz, Vallendar


2022

Veranstaltungsreihe „Zu Gast in Koblenz“ – gemeinsam mit der DGSF

DGSF-Fachtag

11./12. Januar 2022 – Auf den Punkt kommen – wie man das Werkzeug Sprache in Therapie und Beratung effektiv nutzen kann

Dr. Hans Lieb, Edenkoben, in Vallendar/Koblenz

DGSF-Fachtag/Workshop am 11./12. Januar 2022, 9.00 – 17.00 Uhr, in Vallendar/Koblenz

Sprache ist das zentrale Medium in Therapie und Beratung. Um hier effektiv zu sein, hilft uns zum einen ein vertieftes Verständnis der Rolle der Sprache in unserem Leben, in dem wir nicht nur sprechen und hören, sondern immer schon in Sprache zu Hause sind. In unseren und in den Worten unserer Klienten steckt immer mehr drin, als wir ahnen.

Pragmatisch geht es dann um die Kunst, therapeutisch-beraterisches Hören und Sprechen zu verfeinern: Zum einen durch genaues Hinhören und Nachfragen (ohne dabei inquisitorisch zu werden) zu Gesagtem, implizit Mitgesagtem, Getilgtem, verwendeten Schlüsselworten und durch die Erfassung von nonverbal Mitschwingendem. Zum anderen durch die Genauigkeit unseres eigenen Sprechens bis hinein in Sprachdetails wie z.B. Subjekt- und Objektformulierungen oder Konjunktivverwendungen.

Im Seminar wird dazu – bei grundsätzlicher Toleranz gegenüber anderen Sprachspielen – das Konzept „Klartext“ des Autors vermittelt. Didaktik: Theorieeinheiten – Demonstrationen – Einzelübungen

Literatur:

Lieb, Hans (2020): Werkzeug Sprache in Therapie, Beratung und Supervision. Das Grundlagenbuch. Vandenhoeck und Ruprecht.

Lieb, Hans (2021): Werkzeug Sprache in Therapie, Beratung und Supervision. Das Arbeitsbuch (mit Videodemonstrationen). Vandenhoeck und Ruprecht.

Dr. Hans Lieb, Diplom-Psychologe, Systemischer und verhaltenstherapeutischer Lehrtherapeut (SG), Psychologischer Psychotherapeut

Teilnahmegebühr: 230,- € (ohne Übernachtung) (DGSF-Mitglieder 210,- €, Teilnehmende in unseren längerfristigen Weiterbildungen und Ehemalige 190,- €).

Die Veranstaltung ist durch die Landespsychotherapeutenkammer RLP als Fortbildung mit 22 Punkten anerkannt.

Anmelden


14./15. Januar 2022 – Systemisches Veränderungsmanagement – Horst Lempart, Vallendar

12. Februar 2022 – Ein systemischer Blick auf den Schmerz – Dr. Eva Zöller, Vallendar


ISTN Koblenz – Institut für Systemische Beratung, Therapie und Supervision

Geschäftsstelle: Hauptstraße 6, 55469 Oppertshausen
Tel: 0 67 61 – 8 50 30 65, mittwochs 15.00 – 18.00 Uhr,
01 77 – 4 07 24 46, Mo – Fr 8.00 bis 8.30 h
koblenz@istn-online