Workshop Familien(re)konstruktion

„Ich bin davon überzeugt, dass ich ohne die Familienrekonstruktion nicht solche Fortschritte gemacht hätte. Es war eine große Überraschung für mich, zu erfahren, dass ich mich immer selbst gebremst habe, um meinen Bruder nicht „zu verletzen“. Ich glaube, das ist der Dreh- und Angelpunkt meines Lebens …“

„Je mehr ich meine Eltern in ihrer menschlichen Unzulänglichkeit akzeptieren konnte, um so mehr konnte ich auch ihre Fehler akzeptieren. Und dadurch erschienen mir auch meine eigenen Fehler weniger schrecklich.“

aus: W. F. Nerin: „Versöhnung mit den Eltern“, 1994

Virginia Satir, die „Erfinderin“ der Familien(re)konstruktion, sah es als Ziel ihrer therapeutischen Arbeit, über Empfindungen des Körpers nichtbewusste Informationen über die Geschichte von Personen und Familien wieder zugänglich zu machen, sodass der/die Protagonist/in persönliche Klarheit gewinnt und weitere Wahl- und Entscheidungsmöglichkeiten entstehen.

In diesem Workshop erleben Sie die Familien(re)Konstruktion nach Virginia Satir. Diese Arbeitsweise unterstützt Sie in Ihrer Selbstreflexion und Selbstentdeckung.

Im Seminar arbeiten wir mit Familien- und Systemaufstellungen (V. Satir), systemischen Strukturaufstellungen (M. Varga v. Kibed) und weiteren analogen Arbeitsweisen (Timeline, Lebensflussmodell, Systembrett u.a.).

Termin:   02.11.2018, 16:00 Uhr bis 04.11.2018, 13:00 Uhr

(in Abstimmung mit den TN kann das Seminar auch am 03./04. November 2018 durchgeführt werden. Seminarende dann am 04.11.18 um 16 h, statt 13 h)

steffen-frank-swLeitung:   Frank Steffens

Tagungsort:   ISTN-Tagungshaus in Oppertshausen bei Simmern/Hunsrück

TN-Gebühr:   210,- € (ohne Übernachtung) (Teilnehmende in unseren längerfristigen Weiterbildungen und Ehemalige 160,- €) Übernachtung im Gästehaus in Simmern (Kosten sind selbst zu tragen)

Anmeldeschluss:   12.10.2018